Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihre Nutzung optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
  1  Integration von verschiedenen Protokollen und Technologien
  2  Trending
  3  Konfiguration und Monitoring
  4  Scheduler - Serverkalender
  5  Web-Visualisierung
  6  Hinzufügen von erweiterten Funktionen
  7  Smart Metering
  8  Main/Backup
  9  Clustering
10  Extension Manager


 

1  Integration von verschiedenen Protokollen und Technologien

Zahlreiche Integrationsmöglichkeiten - Mit dem NETx BMS Server können Sie viele unterschiedliche Protokolle und Technologien integrieren. Neben KNX, BACnet, Modbus, OPC und SNMP sind weitere Schnittstellen für anwendungsspezifische Systeme wie z.B. MICROS Fidelio/Opera, Protel oder VingCard vorhanden. Über Hardware Gateways können DALI, M-Bus, EnOcean oder DMX integriert werden. Der modulare Aufbau des NETx BMS Servers ermöglicht Ihnen die Integration weiterer Schnittstellen über die integrierte Skript Engine oder über eine .NET API. Auf Anfrage sind auch projektspezifische Schnittstellen möglich.

Einfacher Austausch von Daten - Der NETx BMS Server tritt als Multiprotokoll-Gateway in Erscheinung. Dadurch können Sie Daten und Informationen zwischen den unterschiedlichen Protokollen und Technologien bidirektional austauschen. Weichen die ausgetauschten Daten von ihrem Typ her ab, werden automatische Konvertierungsvorschriften angewandt. Mithilfe der integrierten Logic Engine kann auch eine manuelle Konvertierung ausgeführt werden.

 

2  Trending

Der NETx BMS Server enthält standardmäßig eine SQL Datenbank. Damit können Sie alle Veränderungen von ausgewählten Datenpunkten archivieren und weiterverwenden. Neben Datenpunktwerten, werden wichtige Metainformationen wie der Zeitstempel oder die Quelle der Datenänderung (Geräteadresse, Clientadresse, Benutzer der Visualisierung, ...) gespeichert.

 

3  Konfiguration und Monitoring

Der NETx BMS Server selbst ist eine Serverapplikation, die wahlweise als Windows Systemdienst oder Windows Serverapplikation läuft. Die Konfiguration und Wartung erfolgt im NETx BMS Server Studio. Das NETx BMS Server Studio ist eine grafische Benutzeroberfläche für die Durchführung verschiedener Managementaufgaben. In einer Baumsichtweise („Server Item Tree“) können Sie die Datenpunkte sowie deren Werte und Eigenschaften live betrachten und verändern. Diese Sichtweise ist identisch mit jener, die ein Managementclient auf die Datenpunkte des NETx BMS Servers hat. Im eingebauten Telegrammmonitor können die ausgetauschten Netzwerkpakete beobachtet werden. Auch das Überwachen von verbundenen Clients ist möglich. Das Studio beinhaltet verschiedene Zusatztools, beispielsweise für den einfachen Import von ETS Projekten. Mit Hilfe des BACnet Explorers können BACnet Geräte und deren Objekte automatisch gesucht und importiert werden. Der Cluster Explorer bietet Ihnen die Möglichkeit, nach Datenpunkten in fremden OPC Servern zu suchen.

 

4  Scheduler - Serverkalender

Mit dem Serverkalender des NETx BMS Servers können Sie zeitbasierte Events definieren. Abhängig von Start- und Endzeit eines Events werden Datenpunkte verändert und zeitbasierte Aktionen ausgelöst - unabhängig von der zugrundeliegenden Technologie. Zusätzlich ermöglicht die Kalenderfunktion das Festlegen von wiederkehrenden Events.

 

5  Web-Visualisierung

Durch den integrierten Webserver haben Sie Zugriff auf webbasierte High-End Visualisierungen. Erstellt werden diese mit dem NETx BMS Client Editor. Die Verwaltung, Analyse und Aktualisierung der Visualisierungsclients erfolgt zentral. Der Webserver verwendet nur HTML und JavaScript. Die Clients benötigen daher nur einen Standard-Webbrowser und keine zusätzlichen Plug-Ins oder Add-Ons. Eine ausführliche Beschreibung zu den NETx BMS Clients finden Sie im Menüpunkt Web-Visualisierung.

 

6  Hinzufügen von erweiterten Funktionen

Sind die verfügbaren Regel- und Steuerungsfunktionen durch die Feld- und Automationsebene nicht ausreichend, können Sie mit Server-Tasks, Timern oder virtuellen Links fehlende Funktionalitäten hinzufügen. Zusätzlich zur LUA Skript Engine enthält der NETx BMS Server den XLogic Editor. Mithilfe dieses grafischen Editors können Sie Steuerlogiken (XCommands) implementieren und so Steuerungs- und Regelfunktionalitäten dem Gebäudeautomationssystem hinzufügen. XCommands greifen auf die Funktionen des NETx BMS Servers zu und verarbeiten die vom Server zur Verfügung gestellten Daten. Es ist z.B. möglich

  • Datenpunkte zu lesen oder zu schreiben,
  • mathematische Operationen und Kalkulationen durchzuführen,
  • E-Mails zu senden,
  • den Serverstatus abzufragen oder
  • LUA Funktionen aufzurufen.

Um Ihnen die Entwicklung von eigenen Kontrolllogiken zu erleichtern, sind gebrauchsfertige Logikfunktionen inkludiert. Zusätzlich können virtuelle Datenpunkte erzeugt werden, um benutzerspezifische, virtuelle Strukturen zu definieren. Diese virtuell nur im Server existierenden Datenpunkte werden in derselben Weise verwendet wie physische Datenpunkte.

 

7  Smart Metering

Der NETx BMS Server enthält ein Metering Modul. Dieses Modul misst die Verbrauchswerte der intelligenten Zähler. Anschließend können Sie die Werte mit den NETx BMS Clients oder dem NETx Voyager visualisieren. Zusätzlich steht Ihnen das MaRS Modul zur Verfügung. Basierend auf hierarchisch organisierten Kostenstellenstrukturen, können Sie umfangreiche Verbrauchs- und Kostenkalkulationen erstellen. Diese Kalkulationen sind wahlweise für einen einzigen Zähler, eine bestimmte Kostenstelle oder eine Kombination daraus möglich. Die Ergebnisse können Sie als Diagramm, Grafik oder Tabelle darstellen.

 

8  Main/Backup

Verwendung von Main/Backup erhöht Ihre Sicherheit - Gebäudeautomationssysteme müssen vor allem zuverlässig sein. Sie haben daher die Möglichkeit, den NETx BMS Server in eine Main/Backup Lösung zu integrieren. Die Managementclients kommunizieren in diesem Fall sowohl mit dem Main- als auch mit dem Backupserver. Bricht die Kommunikation zum Mainserver ab, wird die Verbindung zum Backupserver sofort aktiv und der NETx BMS Server erhält weiterhin die Daten vom Gebäudeautomationssystem. Das Umschalten zwischen Main- und Backupserver erfolgt vollautomatisch - ohne Ausfall der Applikation (z.B. Visualisierung).

Sie müssen nicht offline sein um Ihr System zu warten - Eine Main/Backup Lösung erhöht nicht nur die Zuverlässigkeit des Systems, sondern erleichtert auch die Wartung. Müssen Sie die Konfiguration des Gebäudeautomationssystems online ändern, so schalten Sie den Mainserver einfach offline und führen die Änderungen der Konfiguration durch. Der Backupserver bleibt während der gesamten Konfiguration online. Die Managementclients können Sie wie gewohnt nutzen. Auch hier erfolgt das Umschalten komplett autonom, ohne dass Ihr Eingreifen erforderlich ist.

 

9  Clustering

Mit dem Clustermodul des NETx BMS Servers können Datenpunkte von anderen NETx BMS Servern integriert werden. Das Clustering ermöglicht es Ihnen, Datenpunktwerte auszutauschen und die Last auf verschiedene NETx BMS Server aufzuteilen. Mit diesem Konzept können Sie eine Hierarchie von NETx BMS Servern erstellen. Dies eignet sich für Projekte, welche aus mehreren Gebäuden bestehen und durch ein Wide Area Network (WAN) verbunden sind. Jedes Gebäude hat einen eigenen NETx BMS Server, der als Subserver für das gesamte Gebäude dient. Um eine globale Übersicht über alle Gebäude (z.B. innerhalb einer Mastervisualisierung) zu bekommen, können Sie diese Subserver über einen zentralen NETx BMS Server miteinander verbinden. Dies hat den Vorteil, dass alle Subserver unabhängig operieren können, während der Hauptserver die Informationen aller Gebäude zusammenfasst. Aufgrund der zuverlässigen Verbindung zwischen Haupt- und Subservern, können sich diese auf verschiedenen geographischen Positionen befinden. Ist in Ihrem Projekt höchste Zuverlässigkeit gefragt, kann das Clustering noch mit einer Main/Backup Lösung kombiniert werden.

 

10  Extension Manager

Der NETx BMS Server unterstützt nicht nur eine Vielzahl von Systemen und Technologien, sondern auch diverse Erweiterungsmodule. Um noch flexibler zu sein, enthält der BMS Server ein neues Tool - den Extension Manager. Mit Hilfe eines Online-Repositories bietet der Extension Manager die Möglichkeit, Treiber und Module bei Bedarf zu installieren und / oder zu aktualisieren - ohne dabei den Kern des NETx BMS Servers aktualisieren zu müssen. Derzeit stehen folgende Erweiterungen zur Verfügung:

  • Salto Plugin: ermöglicht die Integration von Online Salto Türschlössern.
  • Kaba Plugin: ermöglicht die Integration von Online Kaba Türschlössern.
  • Supporttool Plugin: bietet verschiedene Module zur Vereinfachung der BMS-Server-Diagnose (Memory-Profiler, Netzwerk-Sniffer)
  • OPC UA
  • oBIX und KNX WS
  • Http

 

Systemvoraussetzungen:

PC: Intel oder AMD - 1.8 GHz (Multicore empfohlen), 4GB RAM, Hard disk: 32 GB (64 GB empfohlen), Ethernetschnittstelle: 100 MBit/s
Betriebssystem: Windows 7 - SP 1 (32 bit | 64 bit), Windows 8 (64 bit) | Windows 8.1 (64 bit), Windows 10, Windows Server 2008 R2 (32 bit | 64 bit), Windows Server 2012 | 2012 R2 (64 bit), Windows Server 2016 (64 bit)